Grüne Energie.

Strom aus erneuerbaren Energien

Seit 2014 deckt der PORT OF KIEL seinen Bedarf an elektrischer Energie über den Bezug von Strom aus erneuerbaren Energien. Wurden zunächst nur einzelne Terminalbereiche versorgt, beziehen mittlerweile alle Hafenanlagen Ökostrom. Gegenüber dem Standardstrommix des ortsansässigen Versorgers (508 g CO2/kWh) beträgt die CO2-Einsparung rund 99,3 Prozent. Damit werden gemäß Klimaschutzzertifikat des Stromversorgers mehr als 1.900 Tonnen CO2 jährlich vermieden.

Alternative Energieerzeugung

Der PORT OF KIEL hat in Technik zur alternativen Energiegewinnung investiert und auf den Dächern mehrerer Immobilien im Kieler Ostuferhafen Fotovoltaikanlagen installiert. Diese Anlagen produzieren seit 2013 durchschnittlich 200.000 Kilowattstunden im Jahr, die in das Netz der Stadtwerke eingespeist werden beziehungsweise für den Eigenbedarf zur Verfügung stehen.

Foto: Marco Plundrich

Umstellung der Beleuchtungstechnik

Seit 2014 setzt der PORT OF KIEL energieeffiziente LED-Beleuchtungstechnik in ihren Immobilien ein und erzielt dadurch gegenüber konventioneller Beleuchtungstechnik erhebliche Energieeinsparungen. Beginnend mit dem Bau Schuppen 4 im Ostuferhafen im Jahr 2013 werden seither sämtliche Neubauten mit diesem Beleuchtungskonzept ausgestattet. Die Umrüstung des Terminalgebäudes Norwegenkai, der Schuppen 1 und 2 sowie der Remise im Ostuferhafen erfolgte 2015. Durch die bisherigen Maßnahmen werden jährlich mehr als 400.000 Kilowattstunden eingespart. Die Umrüstung weiterer Immobilien ist geplant. Im nächsten Schritt wird jedoch die Terminalfreifläche im Ostuferhafen mit LED-Beleuchtung ausgestattet. Mit einem Investitionsvolumen von rund 340.000 Euro sollen dort 150 bis 180 Lampen mit LED-Technik aufgestellt werden. Die Freiflächen der anderen Hafenteile sollen sukzessive ebenfalls umgerüstet werden.

Energieeffizienz

PORT OF KIEL und AIRPORT KIEL sind entsprechend den Vorgaben nach DIN EN 16247-1 in Bezug auf die Vorgaben des Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) auditiert. Die im Rahmen der Auditierung erarbeiteten Handlungsempfehlungen – im Wesentlichen in Bezug auf Beleuchtungseinrichtungen und-steuerung – sind bereits größtenteils beziehungsweise werden im Zuge noch anstehender Erneuerungsmaßnahmen umgesetzt.