Ostseekai: Kabelwagen für Landstromanlage geliefert

von Ulf Jahnke

Energiebedarf der Schiffe wird künftig emissionsfrei und klimaneutral gedeckt

Kabelwagen am Ostseekai / Foto: PORT OF KIEL


(Kiel, 24. Juli 2020) Am Kieler Ostseekai wurde am Donnerstag (23.7.) der Kabelwagen und damit die letzte noch fehlende elektrische Komponente für die kurz vor der Fertigstellung stehende Landstromanlage angeliefert. Das batteriebetriebene und rund 800.000 Euro teure Fahrzeug zählt mit einer Kabellänge von 35 m zu den größten seiner Art und verbindet die Anschlussboxen der Kaianlage über Stecker mit dem Schiff. Das Abtrommeln und die Übergabe der insgesamt sieben Kabel zur Stromführung, Erdung und Kommunikation erfolgt voll-elektrisch mittels integriertem Kran. Am Schwedenkai wurde bereits zu Wochenbeginn ein Übergabekran installiert. Dr. Dirk Claus, Geschäftsführer SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG: „Wir wollen künftig 60 bis 70 % des Energiebedarfs der Kiel anlaufenden Schiffe emissionsfrei und klimaneutral mit Ökostrom decken.“ Damit nimmt Kiel eine Vorreiterrolle unter den europäischen Häfen ein.

Das Technikgebäude der neuen Landstromanlage, in dem sich auch die Garage sowie die Ladestation für den Kabelwagen befinden, ist fertiggestellt und alle elektrischen Komponenten sind eingebracht. Installationen und Kabelarbeiten wurden dort bereits weitestgehend abgeschlossen. Die Fassade wird in Kürze montiert. Dirk Claus: „Die Arbeiten konnten auch in der aktuellen Situation nahezu planmäßig durchgeführt werden. Anfang August werden wir mit den Schiffen der Stena Line den Testbetrieb aufnehmen.“ Bei einer Leistung von 16 Megavoltampere (MVA) kann die neue Landstromanlage ein Kreuzfahrtschiff am Ostseekai und eine Fähre am Schwedenkai parallel versorgen. Schiffsseitige Emissionen werden so während der Hafenliegezeit auf null gesenkt, der Ausstoß von Klimagasen um mehrere tausend Tonnen CO2 im Jahr gesenkt.

In Kiel sind nunmehr alle innerstädtischen Passagierterminals landstromfähig. Am Kieler Norwegenkai beziehen die im Liniendienst nach Oslo eingesetzten Kreuzfahrtfähren „Color Magic“ und „Color Fantasy“ bereits seit dem Sommer 2019 täglich Landstrom. Die neue Anlage am Ostseekai soll nach Abschluss der Testphase Schiffe von AIDA, Costa, Hapag-Lloyd und TUI Cruises sowie der Stena Line im Regelbetrieb versorgen. Weitere Reedereien werden dann sukzessive hinzukommen. Dirk Claus: „Wir werden den in der BLUE PORT-Konzeption beschriebenen Weg konsequent beschreiten und bis zum Jahr 2030 klimaneutral arbeiten.“ Der Kieler Hafen ist internationalen Klimaschutzzielen damit zeitlich deutlich voraus. Weitere Projekte zur Emissionsreduzierung sind bereits in Planung. So soll in einem nächsten Schritt auch der Ostuferhafen mit einem Landstromanschluss ausgestattet werden.

 

   

Zurück